In eigener Sache 2

Dies ist die Fortsetzung von "In eigener Sache"
Die vorherigen Beiträge stehen hier im Archiv
Die Archive für diese Zusatz-Seiten erreicht man jetzt über "Seiten-Archiv", das Blog-Archiv erreicht man weiterhin nach Runterscrollen am rechten Rand der Blogseite.


letze Überarbeitung 17.02.2018 13:40 Uhr

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, vor Wut in die Tischplatte beissen zu müssen, die aber schon total zerspant ist? Zum Beispiel wenn ihr Kommentar bei Anne Will nicht veröffentlicht oder nachträglich wieder gelöscht wird? Oder wenn Sie mit Schaum vor'm Mund vor ihrem PC sitzen und vor lauter Hetze vergessen haben, was überhaupt Thema der Sendung ist? Dann habe ich die Lösung für Sie:

Praxistipp - zerbissene Tischplatte reparieren


Mit den Dekorplatten Resopal Direct lassen sich laut Hersteller nicht nur Möbel bekleben, sondern auch allerlei zerbissene Platten reparieren.

Mit Cutter oder Stichsäge lassen sich die Platten leicht auf die benötigte Größe zuschneiden. Auch das Aufkleben ist einfach zu bewerkstelligen, erfordert keine besonderen Voraussetzungen und kann auch während einer nüchternen Phase selbst von "hochintelligenten Forenschrecks" durchgeführt werden.

. . . und wenn es doch mal daneben geht?

dann gibt es diese wertvolle Information als Ergänzung zum Praxis-Tipp
Wer den Bruch einer Zahnprothese erlebt hat, weiß, wie unangenehm diese Situation ist. Wenn der Zahnarzt des Vertrauens nicht in der Nähe ist, dann hilft im Notfall das Reparatur-Set von BonyPlus.

Warum brechen Zahnprothesen?

Die enorme Belastung beim Biss in die Tischplatte sowie der schlechte Sitz einer Zahnprothese, hervorgerufen durch Veränderungen des Ober- oder Unterkiefers, begünstigen den Bruch einer Zahnprothese.

Wer aber das befreiende Gefühl nach dem Biss selber einmal erlebt hat und jetzt weiß, dass es eine einfache Abhilfe gibt, kann ganz beruhigt weiterhin seiner Wut freien Lauf lassen

und deshalb ist er immer noch gültig, der:

Praxistipp - zerbissene Tischplatte reparieren

vor allen Dingen wenn es heisst: "Bitte beim Thema bleiben",

wenn die Schleimspur zur Blogmoderation mal wieder unterbrochen ist.
oder auch bei solchen Bemerkungen der Moderation
In dem Fall auch unsererseits: nichts für ungut. Die Kommentarregeln gelten natürlich ungeachtet der Usernamen für den jeweiligen Inhalt der Kommentare. Dennoch an dieser Stelle der Hinweis: Wissentlich unter Pseudonym anderer aktiver User zu schreiben ist natürlich ebenso wenig gestattet wie die parallele Teilnahme an der Diskussion unter verschiedenen Pseudonymen. Sollte eigentlich selbstverständlich sein.
Na erwischt? Dann gut Biss!

A C H T U N G !
An alle SED-Genossinnen und -Genossen die nach fast
28 Jahren immer noch ihrem Anteil am Parteivermögen hinterher hecheln:

Auf der Seite des NDR war am 19.12.2017 zu lesen:

MV verteilt 17,6 Millionen Euro SED-Vermögen

Mecklenburg-Vorpommern erhält 17,6 Millionen Euro aus dem sogenannten SED-Parteivermögen. Der Großteil - nämlich zehn Millionen Euro - soll in das geplante Landesprogramm zur Digitalisierung fließen. Damit sollen Existenzgründungen in der digitalen Wirtschaft gefördert und bestehende Unternehmen bei der Erschließung digitaler Geschäftsfelder unterstützt werden, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach der Kabinettssitzung am Dienstag.

Ja, es geht schon ungerecht zu.
Da hält einen im "goldenen Westen" gerademal "Hartz IV" über Wasser während gleichzeitig in der alten Heimat die eigenen Beiträge in millionenhöhe verschleudert werden. Einige Schlagzeilen aus dem Artikel:

Gedenkstätten sollen modernisiert werden

Sportgeräte und regionale Strukturmaßnahmen

185 Millionen Euro wurden an die neuen Länder ausgeschüttet
Insgesamt stehen 185 Millionen Euro aus dem Vermögen der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR zur Verfügung und werden an die neuen Länder ausgeschüttet. Das Geld stammt aus dem Geflecht der Novum-Gesellschaft, einem Außenhandelsbetrieb der DDR.


Auszug aus einem Kommentar:

Umverteilung macht die Menschen MV nicht reicher
schrieb am 20.12.2017 10:22 Uhr:
[...]
Nicht näher definiert - somit ist davon auszugehen, dass irgendwelche Ableger oder Nachahmer von EBAY, GOOGLE, LOBBY e.V. , FACE-BOOK oder UBER und als "Start Ups" getarnt, dieses Geld für sich einstreichen werden. Was aber an der Umverteilung den digitalen Fortschritt ausmachen soll, bleibt mir die Frage.
Die Energiewende sollte auch 100Tausende Arbeitsplätze bringen. Und wie viele Arbeitsplätze bringt nun der angebliche Fortschritt von gefühlt 100.000 sich im Wind drehende Energiemühlen in der Praxis wirklich?

Also ist es wieder nichts mit einem warmen Geldregen aus der Hinterlassenschaft der heute angeblich so gehassten Partei
Ach ja, Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen wären rein zufällig
Sollte aber jemand meinen sich zu erkennen, dann s.o. und "Gut Biss"


Die älteren Kommentare und Beiträge stehen hier im Archiv

Kommentare :

  1. In dieser Angelegenheit möchte ich abschließend folgendes bemerken.

    Es ist vollkommen richtig, dass Fritz nicht den Weg einer Privatklage, auch unter Beachtung seines Lebensalters und familiärer Belastungen, geht.
    Fritz hat eindeutig auch nochmal auf den Rechtsstaat und wie er bezüglich des Grundgesetzes Art. 1 verhält, hingewiesen.
    Über diese Verhaltensweise kann sich jeder User hier eine eigene Meinung bilden.

    Ich möchte nur bezüglich zu meiner Person in dieser Angelegenheit nun auch auf dem Blog ergänzen.

    Lieske ist ja bekanntlich nie mit ihren Klarnamen in Erscheinung getreten, sondern meistens als „Marie“, nämlich ihr zweites Ich.
    Die „hochintelligente Marie“, war ja an Dämlichkeit im Bezug zu meiner Person nicht zu toppen.
    Angeblich bin ich als Fritz Wagner bei der Polizei vorstellig geworden und habe die Anzeige aufgegeben. Selbst die größten Sachsenhasser werden mir zustimmen, dass Sachsens Polizei mit Sicherheit nicht so dumm sein kann, wie von „Marie“ mehrfach kommentiert.
    Gleiches trifft auf die Kommentare der „Marie“ über mich und mein Auftreten gegenüber dem Provider 1&1 zu.
    Nach Rücksprache mit meinem Rechtsanwalt habe ich auf eine Strafanzeige gegen „Marie“ verzichtet.
    Warum? Sowohl der Verfasser eines Blog-Beitrags, als auch der Verfasser eines Kommentars sind für die von ihnen geschaffenen Beiträge unmittelbar verantwortlich, und können, soweit ermittelbar, direkt in Anspruch genommen werden.
    Im Klartext, die Aussicht „Marie“ als anonyme Person zu ermitteln, wäre in meinem Fall aussichtslos gewesen. Anders wäre es gewesen, wenn die Staatsanwaltschaft im Fall vom Fritz weiter ermittelt hätte. Dort hätte Lieske über die Person „Marie“ Auskunft geben müssen, denn Lieske und „Marie“ kannten sich ja angeblich persönlich.
    Es ändert aber nichts an meiner festen Überzeugung, dass „Marie“ eine der vielen Personen ist, die Lieske auf Blogs und Foren auftreten lässt.
    Damit möchte ich auch hier zum Will Forum meine Erkenntnisse, auch mit der Redaktion der Will Sendung, schildern.
    Nachdem ich die Redaktion ausführlich über ihre Stammfloristin Lieske, dort als MLM, mit einschlägigen Material, besonders zum Skandal um Fritz Wagner informiert hatte, passierte außer der Löschung bestimmter Kommentare nichts.
    Meinen Vorschlag Kommentare im Forum grundsätzlich nur mit Angabe einer überprüfbaren E-Mail-Adresse im Forum zu veröffentlichen, blieb unbeantwortet.
    Damit ist klar, dass im Forum jeder User mit zig beliebigen Nicks posten kann.
    Unter diesem Gesichtspunkt, lese ich, wenn überhaupt noch, Kommentare bestimmter User.
    Es ist doch sehr auffällig, wie manche User sich die Bälle im Forum zu spielen.
    Auch diese meine persönliche Feststellung, möge jeder dort lesender User für sich selbst bewerten.

    Ralf Nietzschmann

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gerd, hallo Mitlesende dieses Blogs,

    deine Entscheidung finde ich sehr richtig. Es wäre sehr schade gewesen die Möglichkeit der anonymen Kommentierung auszuschließen. Es gibt durchaus User, die aus verschiedenen Gründen anonym kommentieren wollen/ müssen. Das betrifft allgemein die Kommentierung auf Blogs und Foren. Ich kenne persönlich seriöse User, die durch Preisgabe ihres Klarnamen, Nachteile im beruflichen Alltag angedroht bekommen haben.
    Ich kenne ja den Inhalt des Kommentars dieser Person. Es lohnt sich nicht darüber ernsthaft eine erneute Diskussion zu beginnen.
    Nutzen wir lieber als Blogger die Möglichkeit, die uns noch gegeben ist, um außerhalb der Systemmedien Dinge kritisch zu hinterfragen und bewusste Manipulationen mit Fakten aufzudecken.
    Bekanntlich trat am 1.1.2018 das im Sommer verabschiedete Social-Media-Zensurgesetz NetzDG vollständig in Kraft. Dieses Gesetz stand ja gerade von unabhängigen Journalisten und Bloggern sofort unter heftiger Kritik, welche natürlich sofort von Regierungsseite zurückgewiesen wurde.
    Anfangs wurde das Gesetz auch von vielen Medien unterstützt.
    Nun hat sich die Situation geändert. Sogar Reichelt der Chefredakteur des allgemeinen hochwertigen Bildungsorgan namens Bild, verlangt die sofortige Abschaffung dieses „Monstrum“.
    Ich glaube aber nicht, dass dieses Gesetz von irgendeiner Regierung so schnell wieder abgeschafft werden wird. Betroffen werden vor allen Nutzer von Twitter und Facebook bleiben.
    Wie sich Sperrungen von Tweets auswirken sind im Fall von Beatrix von Storch zu sehen. Man kann über Storchs Twitter Eintrag geteilter Meinung sein, aber es ist und bleibt freie Meinungsäußerung. Wenn dadurch sofort auch der Account des Satire Magazins Titanic gesperrt wird, ist das die Vorstufe dafür, dass bald dann auch hervorragende Sendungen, wie – Die Anstalt – der Zensur zum Opfer fallen.
    Viele meiner westdeutschen Freunde haben meine Bemerkungen zu der Entwicklung in der BRD nach der Wende skeptisch gesehen, wenn ich die Zustände in der DDR mit der Entwicklung in der BRD verglichen habe. Denkt bitte doch nochmal nach. Für uns war Zensur und Überwachung nichts Neues und deshalb sehe auch ich nun die Entwicklung vielleicht ganz anders als eben mancher Westdeutscher.


    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ralf,
    denken wir nur zurück an das Gekeife deutscher Journalisten und Politiker über die chinesische Zenzur des Internets während der Olympischen Spiele in Peking.
    Bei uns gibt es sowas nicht, Deutschland ist schließlich ein Rechtstaat, hieß es.
    Und nun? Was ist jetzt mit dem Rechtstaat?
    So langsam frage ich mich, in wessen Auftrag solche "Gesetze" zur weiteren Entmündigung der Bürger in einem Rechtstaat erlassen werden.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gerd, hallo Ralf, werte Mitlesende,
    ich benutze einfach mal diese Rubrik, um mich zu melden, dabei fühle ich mich ja vom Ralf indirekt angesprochen.
    Keinesfalls möchte ich mich mehr zu dieser menschenverachtenden, schamlosen und vollkommen widerlichen Person äußern. Da bin ich bei euch. Leider habt ihr dieser Thusnelda viel zu lange eine Plattform geboten und damit basta.
    Zum Netzwerksdurchsetzungsgesetz empfehle ich allen Interessierten unter

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=p7rEIARgFeo

    über Hintergründe zu CORRECTIV sich zu informieren, um eine eigene Meinung dazu zu bilden. Beachtlich die Aufrufe dieses Clips in Kürze der Zeit und auch die Kommentare.
    Wenn man so etwas zur Kenntnis nehmen muss, merkt man tatsächlich wie dilettantenhaft bis hin zur Lächerlichkeit Medien in der DDR funktionierten. Da hat jeder vernünftige Mensch sofort gemerkt, was Wirklichkeit und Realität war.
    Bin ich froh, dass ich mich von Facebook und Twitter schon lange verabschiedet habe!

    Neuste Fake News zum Heiligen Abend in der ARD Tagesschau 20 Uhr unter

    http://www.rationalgalerie.de/schmock/gniffke-in-haft.html

    sehr interessant, wie systematisch die Menschen beeinflusst werden sollen.
    Beachtlich die Zustimmung zu Putin als tatsächliche Zustimmung.
    Merkel bekommt, bekam ja bei solchen Umfrageergebnissen immer an DDR Verhältnisse heranreichende Zustimmung durch auch die so neutralen Umfrageinstitute.
    Schließe mich den Autoren an:
    Man kann beim Konsum solcher ‚Nachrichten‘, um mit Max Liebermann zu sprechen, "jar nich so ville fressen, wie man kotzen möchte.“

    W.S der vom Sprengsatz

    AntwortenLöschen
  5. Als glückliche und zufriedene Rentnerin, habe ich mich weitgehend aus Foren und Blogs zurückgezogen. Meine Erfahrung, ich lebe ruhiger. Irgendwann muss man den Staffelstab weiterreichen. Ab und zu aber nur noch sporadisch lese ich auch hier noch.

    Ich begrüße sehr, dass ihr endlich die Angelegenheit mit dieser Unperson zu den Akten gelegt habt.
    Mit dieser Person weiter zu diskutieren ist vergeudete Lebenszeit.
    Außenstehende mögen zwar die Diskussion amüsant gefunden haben, aber spätestens mit der Aussage zum angeblichen Ableben vom Fritz 30, den ich immer noch sehr schätze, hörte der Spaß auf. Es war das Widerlichste was ein Mensch, also die Unperson, einen betagten Menschen antun konnte.
    Ein Gruß an alle seriösen hier schreibenden Foristen und Leser, besonders an Herbst

    Elsbeth

    AntwortenLöschen