Dienstag, 6. Mai 2014

AVAAZ: Ein Völkermord, den wir stoppen können

Liebe Freundinnen und Freunde,



Der Südsudan befindet sich in einer fürchterlichen Gewaltspirale, doch wir können etwas dagegen tun. Die Anführer beider Gruppen könnten dem Terror Einhalt gebieten, wenn wir dort ansetzen, wo es wehtut: bei ihren Geldbeuteln. Die UNO berät im Moment über Sanktionen und einen Schutzeinsatz — geben wir den weltweiten Entscheidungsträgern den nötigen Anstoß, damit sie verhindern, dass aus der Gewaltspirale ein Völkermord wird:

unterzeichnen
Frauen und Kinder werden aus Schulen und Krankenhäusern gezerrt und am Straßenrand getötet; Radiosender verbreiten Hasspropaganda — es erinnert an Ruanda vor 20 Jahren. Diese Szenarien spielen sich momentan im Südsudan ab und wir können zu einer Lösung beitragen.

Zwei Männer tragen die Schuld an dem Schrecken:
Präsident Salva Kiir und sein ehemaliger Stellvertreter Riek Machar. Die beiden führen einen erbitterten Machtkampf und schüren Spannungen zwischen ethnischen Gruppen, die jahrzehntelang friedlich zusammen gelebt haben. Beide Männer haben Vermögenswerte und 
Familienmitglieder im Ausland. Wenn wir Kiir und Machar dort treffen, wo es wehtut — bei ihren Geldbeuteln — können wir verhindern, dass dieser Alptraum zum Völkermord wird.
Die Friedensverhandlungen laufen langsam wieder an und die USA und Frankreich fordern den UN-Sicherheitsrat auf, Sanktionen zu verhängen und mehr Friedenstruppen zum Schutz von Zivilisten zu entsenden. Russland könnte die Maßnahmen blockieren, doch selbst China will nicht, dass dieser ölreiche Staat im Chaos versinkt. Ein Erfolg ist also möglich — wenn wir schnell handeln. Drängen wir die Entscheidungsträger mit 1 Million Stimmen dazu, Sanktionen zu verhängen und eine stärkere Mission zu entsenden, um die Menschen im Südsudan zu schützen:


https://secure.avaaz.org/de/ceasfire_in_south_sudan_euro_gen_/?bviusbb&v=39540

Es ist herzzerreißend — und empörend. Über eine Million der elf Millionen Menschen im Südsudan sind aus ihren Häuser geflüchtet, Zehntausende sind gestorben und dem Land droht eine schwere Hungersnot. Dennoch sind große Delegationen auf beiden Seiten seit Monaten in schicken Hotels im benachbarten Äthiopien untergebracht und machen kaum Anstrengungen oder Fortschritte, um eine Friedenslösung auszuhandeln.
Wir können diesen Wahnsinn stoppen. Sanktionen, einschließlich der Sperrung von Vermögenswerten und Reiseverboten, werden es Kiir und Machar erschweren, auf ihr Vermögen zuzugreifen oder Freunde und Familie im Ausland zu besuchen. Selbst wenn wir beim UN-Sicherheitsrat keinen Erfolg haben, werden unilaterale Sanktionen von zahlreichen Ländern starke Auswirkungen haben.

Es ist außerdem wichtig, die UN-Schutztruppen zu verstärken. Die UNO hat zum allerersten Mal ihre eigenen Basis-Standorte geöffnet, um 85.000 Zivilisten Unterschlupf zu bieten, die vor Massakern flüchteten. Doch es sind weniger als 9000 UN-Truppen vor Ort, für ein Land so groß wie Frankreich. Eine UN-Basis ist bereits schonungslos angegriffen worden und die Regierung droht damit, die UNO aus dem Land zu verweisen. Wir brauchen dringend eine viel größere und stärkere UN-Mission.

In Syrien konnten wir die Gewaltspirale vor 3 Jahren nicht aufhalten. Doch dieser Konflikt ist neu und kann noch eingedämmt werden. Lassen wir den Südsudan nicht im Stich. Unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt die Aktion:


https://secure.avaaz.org/de/ceasfire_in_south_sudan_euro_gen_/?bviusbb&v=39540

Der Südsudan ist die jüngste Nation der Welt. Er entstand nach jahrzehntelangem Widerstand gegen die mörderische Brutalität des sudanesischen Regimes. Doch genau wie in vielen Ländern, die seit Langem existieren, besteht eine große Kluft zwischen den Staatsführern und den Bürgern. Die Kluft ist tragisch, denn Präsident Salva Kiir wurde von vielen als aufrichtig empfunden. Doch er und Riek Machar scheinen von eskalierender Wut, Angst und Machtgier eingenommen zu sein. Stehen wir den Menschen im Südsudan zur Seite und helfen wir ihnen, ihre Staatsführer zu bändigen, um den Frieden wiederherzustellen, für den sie so lange haben leiden müssen.

Voller Hoffnung,
Jeremy, Mary, Mathias, Jooyea, Sayeeda, Patri, Luis, Ricken und das ganze Avaaz-Team.

Weitere Informationen:
Südsudan: Auf dem Weg zum Völkermord (FAZ)http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/suedsudan-auf-dem-weg-zum-voelkermord-12780322.htm...

Südsudan: Im Kreislauf des Todes (Süddeutsche Zeitung)
http://www.sueddeutsche.de/politik/suedsudan-im-kreislauf-des-todes-1.1943498

UN-Bericht: Hunderte Tote bei Massaker im Südsudan (Welt)http://www.welt.de/politik/ausland/article127162528/Hunderte-Tote-bei-Massaker-im-Suedsudan.html

Eine Million Menschen von Hungersnot bedroht (Süddeutsche Zeitung)http://www.sueddeutsche.de/politik/suedsudan-eine-million-menschen-von-hungersnot-bedroht-1.1939106

Südsudan: Ethnisch motivierte Morde außer Kontrolle (Human Rights Watch, auf Englisch)
https://www.hrw.org/news/2014/04/23/south-sudan-ethnic-killings-spiraling



Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt


Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 35 Millionen Mitgliedern,
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.


Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen