Donnerstag, 28. Februar 2013

Bayern und ihre Ankunft im 21sten Jahrhundert

Das Kreuz mit dem Gipfelkreuz - Bayern wird neoliberal
  
Grüß Gott liebe Bayern, Hallo Robert,

Aus aktuellem Anlass schreibe ich noch einmal über dieses Thema.
Es lässt sich nicht mehr verhindern, dass auch im stockkonservativem Bayern moderne Zeiten anbrechen. Jetzt wo unser aller Kanzlerin und „mächtigste Frau der Welt“ mit der „besten Regierung seit der Wiedervereinigung“ ein weiteres Thema der Grünen besetzt und die Schwulen für CDU und CSU vereinnahmen will, gibt es kein Entrinnen mehr.

Dass bei Euch alles ein kleines Bisschen anders ist wissen wir - das Gras ist grüner, die Sonne scheint heller, das Wetter ist schöner …

„Gewiss, schon seit Generationen ist überliefert, dass Gott selbst die Bayern schuf. Und zwar genauso, wie sie heute immer noch sind“, schriebst Du, Robert, ja schon bei Wanda-Mueller.de
 Ich nehme an, dass mit diesem Gott der die Bayern schuf, der Christen-Gott gemeint ist.

Dass manche Bayern flexibel sind ist auch bekannt. Es gibt Bayern die sind so flexibel, dass es ihnen nicht einmal etwas ausmacht wenn sie mit Milliardenverlust und auf Kosten der Steuerzahler eine Bank übernehmen.
Dass sie dafür ins Endlager für ausgediente Politiker nach Brüssel abgeschoben werden, nehmen sie in Kauf, Hauptsache sie können noch Wichtig tun, Blumen hinrichten und große Reden schwingen.

Dass es aber bei euch auch Leute gibt, die die moderne Zeiten vorab schon erprobt haben und die bei wichtigen Symbolen so tolerant sind wenn es darum geht, an anderer Leute Geld zu kommen, hätte ich nicht geglaubt. Nicht in Bayern!
Deshalb konnte ich das, was ich hier zur Zugspitze fand, kaum glauben.

Eigene Toiletten, eigene Gebetsräume, O.K. - Gastfreundschaft.
Dass ihnen aber das wichtigste Symbol des eigenen Glaubens auf einmal nicht mehr wichtig sein soll wenn es um das Geld Andersgläubiger geht, was ist denn da passiert?

Nachdem ich das gelesen und das Video gesehen habe, wusste ich: Bayern ist im 21sten Jahrhundert angekommen. Jetzt können die bayrischen Politikerdarsteller ihr Volk nicht mehr so einfach für dumm verkaufen. Auch wenn das Auskoppeln aus dem Fernsehprogramm der ARD jahrelang funktioniert hat, beim Satellitenempfang und beim Internet geht das nicht so einfach.

Nun kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass eines Tages, aus heiterem Himmel, ein Halbmond den Gipfel der Zugspitze ziert und alle kleinen Bayernjungen beschnitten werden.
Bis aber die Madel‘n statt im Dirndl dann im Tschador, oder zumindest mit Kopftuch rumlaufen, wird es noch einer Menge Überzeugungsarbeit bedürfen.

An die Stelle einer Hostie hinter einem Kreuz tritt eine vergoldete Münze hinter einem Halbmond und wird in einer Monztranz durch Felder und Wiesen getragen, begleitet von bayrischer Blasmusik abwechselnd mit orientalischen Klängen. Das wird den arabischen Touristen gefallen.

Ist das dann Anpassung an die neoliberale Marktwirtschaft, Opfer der Globalisierung, Kriechen vor Minderheiten, Geldgier der alles untergeordnet werden muss oder alles zusammen?

Allen Ländern in Deutschland hätte ich das zugetraut, aber nicht Bayern, wo hier doch schon immer "besonderes Augenmerk" auf alles von außerhalb der Landesgrenzen gelegt wurde und bestimmte Menschen von hier aus sogar besonders schnell in ihr Heimatland zurückgeführt werden.

In Bayern ist tatsächlich alles ein kleines bisschen anders - die Sonne scheint heller, das Gras ist grüner, das Wetter ist schöner und mit dem christlichen Glauben scheint man es auch nicht mehr so genau zu nehmen …
... und Papst sind sie, und die Redaktion der Bildzeitung, nun auch nicht mehr ...
... oder ist das Alles nur ein großer Spaß den Preußen nicht verstehen?
Ergänzung 02.03.2013
dafür trauen sich Andere, die es früher in Bayern offiziell auch nicht gegeben hat, jetzt offen dafür einzustehen. http://www.youtube.com/watch?v=b5X2-Ngr-ps

Mittwoch, 27. Februar 2013

Die mächtigste Frau der Welt dreht sich wieder

Das hat uns gerade noch gefehlt: Die mächtigste Frau der Welt dreht sich schon wieder! Von „Lohnuntergrenze“ faselt sie ja schon eine ganze Weile, aber jetzt, ganz neue Seiten? In einer Kolumne bei Spiegel-Online schreibt Jacob Augstein, der Herausgeber des „Der Freitag“:
 
Im Zweifel links: Rosa Anstrich für die CDU
25.02.2013
„Jetzt umarmt die Union auch noch die Schwulen - nach Wehrflüchtlingen und Atomgegnern sollen auch Homosexuelle in der CDU glücklich werden. Gut so. Aber wenn schon Wende, dann richtig: Wir brauchen die Homo-Ehe.“
Die armen CDU-Mitglieder! Ihre wendefreudige Kanzlerin hat ihnen schon so viel zugemutet: bei Wehrpflicht, Atomkraft, Euro-Rettung - so viele rote Linien, und nirgends gab es ein Halten. Jetzt die Schwulen. Fehlt noch, dass die CDU ihre Liebe zu Ausländern entdeckt, dann braucht man keine Grünen mehr.

Vielleicht ist Merkels plötzliche Schwulenfreundlichkeit ein Vorgriff auf eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl. Aber Vorsicht vor der Vorfreude! So beweglich wie Merkel ist die Union noch lange nicht. Die Widerstände gegen die Gleichberechtigung der Homosexuellen wachsen, je näher man dem Kern der Auseinandersetzung kommt: der Ehe. Wenn die Kanzlerin ihre Union wirklich modernisieren will, muss sich Deutschland endlich für die Ehe für Homosexuelle öffnen.
[…]
Rosa Anstrich für die Union? Das wird schwierig!
Genau das wollen die Konservativen bei den Konservativen nicht. NRW-Fraktionschef Karl-Josef Laumann sagt, die CDU sollte "schon deutlich machen, dass sie weiter die Partei ist, die der Ehe aus Mann und Frau auch künftig den Vorzug einräumt". In der CSU ist man ohnehin dieser Meinung. Norbert Geis, Urgestein aus Aschaffenburg, redet zum Thema Homosexualität kantig-konservativen Klartext: "Eltern sind nun mal Vater und Mutter", und darum seien Homo-Ehen nicht "naturgemäß".

Da bin ich ja mal wirklich gespannt, wie sie das ihrem Koalitionspartner CSU beibringen will. Die haben gerademal den Seitensprung ihres Vorsitzenden verkraftet. Und das war mit einer Frau.
Ja werte Kanzlerin, da werden Sie wohl sehr viel Überzeugungsarbeit leisten müssen, denn schließlich geht es um christliche Werte und da verstehen die Bayern keinen Spass.

Im Gegenteil, die Ehe zwischen Mann und Frau und Familie haben in Bayern schon immer sehr viel bedeutet, die CSU erwähnt das bei jeder Gelegenheit und trägt den christlichen Glauben gut sichtbar wie eine Monztranz vor sich her.
Ein rosa Anstrich würde ehrlich gesagt auch nicht gut zur CSU passen und nebenbei einen gewaltigen Verlust an Wählerstimmen bedeuten.

„Auch Fraktionschef Volker Kauder, der eine Mehrheit für einen liberaleren Umgang mit Homosexuellen beschaffen soll, handelt ja gegen seine eigene Überzeugung. Neulich hatte er noch gesagt: "Ich glaube nicht, dass sich Kinder wünschen, in einer homosexuellen Partnerschaft aufzuwachsen."

Lesen Sie den sganzen Artikel bei Spiegel-Online
Danke Klaus für den Link

Dienstag, 26. Februar 2013

AVAAZ: 24 Stunden, um die Steuertricks der Banken zu stoppen

Liebe Freundinnen und Freunde in Europa,



Großbanken können ungehindert Milliarden in Steueroasen verstecken. Doch morgen könnte das Europa-parlament eine Reform verabschieden, die sie dazu zwingt, ihren Anteil zu zahlen. Deutschland und das Vereinigte Königreich blockieren den Vorschlag und das Parlament braucht unsere Hilfe, um diese wichtige Reform zu gewinnen. Wir haben nur 24 Stunden -- unterzeichnen Sie jetzt:

große Banken halten Milliarden in internationalen Steueroasen verborgen. In nur 24 Stunden wird das Europaparlament einen Vorschlag vorlegen, damit Banken auf die ohnehin überdimensionalen Profite ihren gerechten Steueranteil zahlen -- doch um zu gewinnen, ist unsere Unterstützung notwendig.

Wir alle zahlen Steuern, doch Banker nutzen knifflige Tricks, um sie zu vermeiden. Und sie müssen uns nicht einmal sagen, wo ihr Geld steckt. Doch jetzt will das Europaparlament ihre Steuervermeidung ans Licht bringen. Dies ist eine simple Reform, die Wirtschaftsexperten weitgehend unterstützen -- doch wichtige Regierungen, einschließlich Deutschlands und des Vereinigten Königreichs, stellen sich auf die Seite der reichen Banker, um den Vorschlag zu stoppen.

Die Verhandlungen enden in nur 24 Stunden und Insider im Parlament sagen, dass wir durch massive Unterstützung aus der Bevölkerung diese wichtige Reform gewinnen können, um die Steuervermeidung der Banken zu beenden. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten sie sie weiter -- wenn wir schnell 150.000 Unterschriften aus ganz Europa sammeln, überliefern Europaabgeordnete unsere Nachricht morgen während der entscheidenden Sitzung:

http://www.avaaz.org/de/bankers_pay_your_fair_share/?bviusbb&v=22350

Es ist verrückt, dass Banken ihr Geld ungehindert irgendwo auf der Welt verbergen können, ohne zu sagen, wo es steckt, während Regierungen in ganz Europa finanzielle Schwierigkeiten haben. Mit eigennützigen Buchhaltungstricks können die Banken ihre Buchführung so einrichten, dass fast all ihre Gewinne in Steueroasen gemeldet werden, wo sie nicht ihren fairen Steueranteil bezahlen müssen -- obwohl sie ihre Milliarden hier in Europa verdienen.

Experten sehen den Vorschlag des Europaparlaments als einen wichtigen Schritt, um Steuervermeider zur Verantwortung zu ziehen -- denn Banken wären dadurch gezwungen, uns zu sagen, wo ihr Geld steckt und wieviel sie an Steuern zahlen. Steuerhinterziehung würde somit deutlich erschwert werden. Dies nennt sich “Country-by-Country-Reporting” und bedeutet, dass sie in ihrer Buchhhaltung jedes Land, in dem sie tätig sind, auflisten, anstatt nur eine bedeutungslose, globale Zahl anzugeben.

Doch obwohl sie harte Worte an Steuervermeider richten, leiten die britische und die deutsche Regierung den Widerstand gegen den Parlamentsvorschlag. Lassen Sie uns in den nächsten 24 Stunden 150.000 Unterschriften überliefern und entscheidende Europaabgeordnete befähigen, den Bankenwahnsinn zu beenden -- unterzeichnen Sie uns leiten Sie die Kampagne weiter:

http://www.avaaz.org/de/bankers_pay_your_fair_share/?bviusbb&v=22350

Wir wissen, dass dies funktionieren kann. Letztes Jahr haben Hunderttausende von uns die EU erfolgreich dazu gedrängt, Maßnahmen zu beschließen, um kriminelle Banker hinter Gitter zu bringen -- und der EU-Finanzkommissar hat gesagt, dass Avaaz zu diesem Wandel beigetragen hat. Lassen Sie uns jetzt sicherstellen, dass wir die Steuervermeidung der Banken stoppen.

Voller Hoffnung,

Luis, Emma, Paul, Emily, Alex, Wen-Hua und der Rest des Avaaz-Teams

WEITERE INFORMATIONEN

Parlament will Basel-III-Deal nächste Woche (Wirtschaftsblatt):
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/1347174/Parlament-will-BaselIIIDeal-naechste-Woche

Europäischen Banken drohen strenge Angabevorschriften (New Statesman) (Englisch):
http://www.newstatesman.com/business/business/2013/02/european-banks-face-tough-dislosure-rules

Country-by-country Reporting geht trotz des Vereinigten Königreichs voran (Tax Research UK) (Englisch):
http://www.taxresearch.org.uk/Blog/2013/02/20/country-by-country-reporting-is-making-progress-despite-the-uk/


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt

Danke für Ihren Einsatz für Steuergerechtigkeit! Bitte leiten Sie die folgende E-Mail an Freunde und Bekannte weiter und veröffentlichen Sie den Link auf Ihrer Facebook-Pinnwand:
 http://www.avaaz.org/de/bankers_pay_your_fair_share/?tviusbb

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Hilfe, Ihr Avaaz-Team

Montag, 25. Februar 2013

US-Soldat: "Wir sollten kleine Kinder töten"

"Wie es wirklich zum Irakkrieg kam"

Es gab einmal auf Youtube eine Video-Serie mit 15 Videos zum Irakkrieg für schulische Zwecke.
Titel: "Wie es wirklich zum Irakkrieg kam"

Die Serie gibt es immer noch. Es fehlen allerdings die Videos 1 und 9 bis 14, sie sind der Zensur zum Opfer gefallen und wurden von Google, denen ja Youtube gehört, gelöscht. *1

Die Videos 2 bis 6 kann man beim Abspielen auf Youtube am Rand auswählen.*1
Hier der Link zum Beitrag, der von der ARD ausgestrahlt wurde.

Videos 7 und 8 mit dem Titel "Wir sollten kleine Kinder töten"  bette ich nachstehend direkt ein. Es berichtet der Soldat, der die beiden Kinder gerettet hat, von denen in den von Wikileaks veröffentlichten Videos die Rede war, als 2007, gemeinsam mit anderen Zivilisten zwei Reuters Reporter von amerikanischen Hubschraubern aus erschossen wurden.
Collateral Murder heißt das 2010 veröffentlichte Video und ist hier als Kurzfassung (17 Min.) verlinkt und hier die Langversion mit 40 Minuten Länge.

Es wurden nicht die Piloten und Schützen bestraft, nein, Julian Assange, der Begründer von Wikileaks, der die Videos der Welt bekannt gemacht hat, wurde zum Staatsfeind der USA erklärt und wird seitdem von ihnen gejagt.
Wie im alten Rom soll nicht der Verursacher zur Rechenschaft gezogen werden sondern der Überbringer der Nachricht, bzw. der Bekanntmacher wird verantwortlich gemacht.

Der Soldat  Bradley Manning, der vermutlich die Informationen an Wikileaks geliefert hat, wurde verhaftet, mitlerweile über 1000 Tage in Untersuchungshaft eingesperrt und soll sich vor einem Militärgericht verantworten. 2012 wurde er, wie 230 andere, für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Das ist Politikparadox!
Genauso wie es paradox ist, dass sein oberster Chef Obama, der  Befehlshaber mit der selbstausgestellten "Lizenz zum Töten", bereits Friedensnobelpreisträger ist.

Bradley Manning ist in den Augen vieler US-Amerikaner der Unmensch weil durch ihn weltweit bekannt wurde, was wirklich hinter den Freunden der "mächtigsten Frau der Welt" mit ihrer "besten Regierung seit der Wiedervereinigung" steckt, was sie von Menschenrechten halten und wie sie mit Menschen umgehen, die auf den ersten Blick nicht zu ihnen gehören.

Hier der erste Teil , es ist das Video 7 aus der Serie:

und hier der zweite Teil:



Interessant ist, wenn ich auf die Video-Serie bei Youtube verlinken will, weigert sich Google den HTML-Text zu speichern.
Na ja, bei soviel Zensur wiederum auch nicht verwunderlich.

Ergänzung 25.02.2013, 18:25
*1 gut aufgepasst werte Zensierer, es ehrt mich, dass ihr hier lest, aber warum habt ihr die ganze Playlist, die heute morgen noch zu erreichen war, gelöscht?

http://www.youtube.com/playlist?list=PL464B941407C9B5A6#dvsbtn=all

Liebe Leser, schaut einmal hier, was die Medien uns verschweigen

Ergänzung 26.02.2013
gehört sowas auch zu den Gründen, weshalb Deutschland nur auf Platz 17 bezüglich Pressefreiheit bei Reporter ohne Grenzen steht?
Man glaubt es kaum aber selbst Jamaika steht besser da!
Danke Klaus für die Email

Samstag, 23. Februar 2013

Deutschland hat ein Neues Wahlrecht

Es ist ja nicht so, dass die Medien gar nicht davon berichten. 
Sie berichten schon, jedoch verschwindet die Meldung  irgendwo auf Seite 5.

Hatte nicht das Bundesverfassungsgericht die hohe Zahl der möglichen Überhangmandate beanstandet? Ist die Frist zur Änderung nicht schon lange verstrichen?

„Nach langem Tauziehen hat der Bundestag ein neues Wahlrecht verabschiedet, das den vollständigen Ausgleich aller Überhangmandate vorsieht.
Der von Union, SPD, FDP und Grünen ausgehandelte Kompromiss fand eine breite Mehrheit.
Die Reform greift schon bei der Wahl im September.“ so die Westfalenpost am 22.02.2013

Und was bedeutet das jetzt?
Bedeutet das jetzt mehr Qualität? Eher nicht.
Es bedeutet wohl eine massive Vergrößerung des Parlaments. Der Steuerzahler darf also eine noch größere Zahl von römisch-dekadenten Wirtschaftsmarionetten bis ins hohe Alter alimentieren.

Die Linke stimmte gegen den Kompromiss.
Es scheint, als gäbe es nur eine Oppositionspartei im Bundestag.

Sooft wie SPD und Grüne in letzter Zeit mit der Regierung übereinstimmen, kann man die nicht zur Opposition zählen, im Gegenteil, ob es um Auslandseinsätze der Bundeswehr geht oder um Bankenrettung, der Regierung sind die Stimmen der SPD und Grünen sicher.

Einerseits erzählen sie uns was von rot/grüner Bundesregierung im September, andererseits rechnen sich wohl beide eine Chance aus, mit der „mächtigsten Frau der Welt“ die nächste „beste (Marionetten-) Regierung seit der Wende“ zu stellen.

Was ist nur aus der ehemaligen „Friedens- und Anti-Atomkraft-Partei“ geworden?
Ein paar Jahre an den Trögen der Macht scheinen alle guten Vorsätze vergessen zu lassen. 

Man mag es kaum glauben wie sich Menschen von fahradfahrenden Weltverbesserern zu in gepanzerten Luxus-Limousinen rumkutschiert werdenden Wirtschaftsmarionetten verändern können.
Von einem stabilen Charakter und Rückgrat zeugt es bestimmt nicht.


Dazu passt auch die Meldung vom gleichen Tag:

Thomas de Maizière (CDU, Bundesverteidigungsminister) zu den Unterschieden der Verwendung von Drohnen in Deutschland und den USA:

„Menschenjagd gehört nie zum Auftrag der Bundeswehr“

Mutig Herr de Maizière. Was sagen denn die US-Verantwortlichen dazu, dass der deutsche Verteidigungsminister offen ausspricht, dass zu ihrem Auftrag die Menschenjagd gehört?

Freitag, 22. Februar 2013

EU kippt die Wasserrichtlinie

Na, das nenne ich doch mal einen Erfolg

Die original-Beiträge stehen hier:

Frankfurter Rundschau und hier RTL und hier Berliner Zeitung

EU kippt die Wasserrichtlinie

Der Sturm im Wasserglas ist abgeblasen. Im Streit um die Privatisierung des Wassermarkts schwächt Kommissar Barnier seine Vorschläge entscheidend ab - nach einem enormen Protest der Bürger und Kommunen.
Auf die Frage „Existiert Europa?“ hat Michel Barnier einmal geantwortet: „Als Binnenmarkt, als Wohlstands- und Stabilitätszone ganz bestimmt.“ Das war in den 90er-Jahren, damals war er noch französischer Europaminister, jetzt aber ist Barnier als EU-Kommissar selbst verantwortlich für den Binnenmarkt, und er hat einen delikaten Auftrag: Er soll den Wassermarkt in Europa liberalisieren. Aber dagegen regt sich Protest. Vor allem in Deutschland und Österreich.

Eine herbe Niederlage für Barnier
Für Barnier, 62, ist das Ganze eine herbe Niederlage. Der Franzose ist überzeugter Europäer. So überzeugt, dass ihm manche den Wunsch auf das Amt des Kommissionschefs nachsagen. 1963, Barnier war damals zwölf, schlossen Konrad Adenuer und Charles De Gaulle den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Damals, so Barnier, sei er Gaullist und Europäer geworden.

Der Zugang zu Trinkwasser ist nach einem Beschluss der UN-Vollversammlung vom Oktober 2010 ein Menschenrecht. 122 Staaten, darunter Deutschland, befürworteten die Resolution. Einklagbar ist der Anspruch nicht, er hat jedoch eine hohe symbolische Bedeutung.

In Brüssel sind die Auftritte des 62-Jährigen gefürchtet. Wegen wirrer Grafiken, die er gerne zeigt. Und wegen berüchtigter Floskeln: Stets sind die Maßnahmen „nützlich und nötig“, die er vorantreibt. Bei der Liberalisierung des Wassermarkts bezweifelten das manche. Und auch Barnier entschied sich in der wilden Geschichte vom Wassertrinker um. Gegen den Markt für Europa.

Ein großes Dankeschön an Alle die mitgeholfen haben!

Danke Klaus für die Info

AVAAZ: Die Befugnis, zu vergewaltigen

Email von Laila Ali vom 22.02.2013

Liebe Freundinnen und Freunde,
Ich habe einen Artikel über eine junge Somalierin geschrieben, die brutal von Regierungssoldaten vergewaltigt wurde. Ihre Geschichte sollte auf die vielen grausamen Vergewaltigungen in ganz Somalia aufmerksam machen. Doch stattdessen hat die Regierung meinen Artikel benutzt, um ein Vergewaltigungsopfer zu inhaftieren, weil sie ‘den Staat beleidigt’ habe! Nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass die Vergewaltigungsepidemie durch Sicherheitskräfte in meinem Land ein Ende nimmt. Machen Sie mit!

mein Name ist Laila und ich bin Journalistin. Ich habe vor Kurzem einen Artikel über eine junge Frau geschrieben, die brutal von mehreren Regierungssoldaten in Somalia vergewaltigt wurde -- in der Hoffnung, dass ihre Geschichte auf die schreckliche Vergewaltigungsepidemie in Somalia aufmerksam machen würde. Stattdessen hat die Regierung meinen Artikel benutzt, um ein Vergewaltigungsopfer und einen Journalisten, der auch über die Ereignisse berichtet hatte, zu inhaftieren! Der Grund: Sie hättten ‘den Staat beleidigt’.

Vergewaltigung ist fürchterlich. Aber in dem Wissen vergewaltigt zu werden, dass die einzigen Behörden, die für Gerechtigkeit sorgen können, selbst die Vergewaltiger sind -- das hinterlässt ein erdrückendes Gefühl der Machtlosigkeit. Doch gemeinsam können wir ihr Hoffnung geben: Ich habe diese globale Bürgerpetition auf der Internetseite von Avaaz gestartet, weil Somalias Regierung stark auf finanzielle Mittel von anderen Regierungen angewiesen ist. Dadurch kann die internationale Gemeinschaft Druck auf Somalias Politiker ausüben, damit sie aufhören, diese Ereignisse zu vertuschen und echte Reformen einleiten, um die Vergewaltigungen durch Sicherheitskräfte zu beenden.

Unsere Forderung könnte tatsächlich einen Wandel bewirken. Doch sie muss stark genug sein. Die UNO-Beauftragte Zainab Bangura hat uns gesagt, dass sie unsere Petition direkt an Geberländer und Somalias Präsidenten überreichen wird. Helfen Sie uns, indem Sie unterzeichnen und diese E-Mail weiterleiten -- lassen Sie uns den Frauen Somalias zeigen, dass sie nicht allein sind und dass niemand das Recht hat, sie zu vergewaltigen:

http://www.avaaz.org/de/petition/Somalia_No_Authority_to_Rape/?bviusbb&v=22193

Der mutigen jungen Frau wurde vorgeworfen, ihre eigene Vergewaltigung durch Regierungsbeamte erfunden zu haben, bevor überhaupt ein Prozess stattfand. Dann weigerte sich der Richter, Zeugen zu vernehmen oder medizinische Beweise zu akzeptieren, die ihre Vergewaltigung bestätigten. Und sie ist nicht die Einzige: Ich habe hier mit zu vielen Frauen gesprochen, die in der ständigen Angst leben, erschossen oder vergewaltigt zu werden. Und das oftmals durch diejenigen, die eigentlich zu ihrem Schutz da sind.

Doch es besteht mehr Hoffnung für Somalia als je zuvor. In nur 18 Monaten hat das Land eine neue Verfassung bewilligt, einen neuen Präsidenten ausgewählt und gewinnt jetzt endlich den Kampf gegen Extremisten. Präsident Hassan Sheikh Mohamoud kann Maßnahmen ergreifen, um Frauen vor seinen eigenen Streitkräften zu beschützen, wenn wir ihm gemeinsam einen wichtigen Grund geben, gegen diese staatliche Gewalt vorzugehen.

Dem unschuldigen Vergewaltigungsopfer und dem Journalisten Abdiaziz Abdinur, der mit ihr gesprochen hat, droht ein Jahr im Gefängnis. Geldgeber haben großen Einfluss darauf, wie Somalias eigene Soldaten und Sicherheitskräfte mit Frauen umgehen. Unterzeichnen Sie meine Petition und leiten Sie diese E-Mail weiter, um einen Aufruf zu starten, der stark genug ist, um einen langfristigen Wandel in Somalia zu erreichen:

http://www.avaaz.org/de/petition/Somalia_No_Authority_to_Rape/?bviusbb&v=22193

Die Avaaz-Gemeinschaft hat sich mutig dafür eingesetzt, Gewalt an Frauen weltweit zu stoppen. Nach dem tragischen Tod eines Vergewaltigungsopfers in Delhi, haben letzten Monat über eine Million von uns eine Petition unterzeichnet, um Gerechtigkeit und echte Veränderungen in Indien zu fordern. Und wir haben ermutigende Anzeichen von hohen Regierungsministern erhalten, dass sie unseren Aufruf beherzigen. Nun können wir unsere Bürgerstimmen in Somalia einsetzen, um das Land auf einen neuen Weg zu bringen.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Laila Ali, mit dem Team von Avaaz

*Laila ist eine britisch-somalische Journalistin in Nairobi

PS: Diese Petition wurde auf der neuen Avaaz-Webseite für Bürgerpetitionen gestartet. Sie können dort schnell und einfach eine Petition zu einem Thema starten, das Ihnen am Herzen liegt. Klicken Sie hier: http://avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?22193

WEITERE INFORMATIONEN:

Somalia - Vergewaltigungsopfer zu Gefängnisstrafe verurteilt (Spiegel)
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/somalia-vergewaltigungsopfer-zu-gefaengnisstrafe-verurteilt-a-881699.html

Ich bin schockiert, dass mein Bericht über Vergewaltigung in Somalia zur Inhaftierung eines angeblichen Opfers und eines Journalisten geführt hat (The Guardian) (Englisch)
http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2013/feb/05/jailing-somali-women-rape-affront-justice

UN besorgt über Vergewaltigungen in Somalia (Focus)
http://www.focus.de/politik/ausland/hunger-un-besorgt-ueber-vergewaltigungen-in-somalia_aid_654905.html

Somalia: Die Polizei muss Vergewaltigungsfälle untersuchen (HRW) (Englisch)
http://www.hrw.org/node/112472

Bei ihrem Treffen mit dem somalischem Präsidenten, sollte Clinton für Vergewaltigungsopfer Stellung nehmen (New York Times Blog) (Englisch)
http://kristof.blogs.nytimes.com/2013/01/16/in-meeting-with-somali-president-clinton-should-stand-up-for-rape-victims/

Somalische Regierung will Vergewaltigungsfälle in Angriff nehmen (Al Jazeera) (Englisch)
http://www.aljazeera.com/news/africa/2013/02/20132315946687205.html

Somalia: Freiberuflicher Journalist ist der Verunglimpfung einer staatlichen Institution schuldig befunden worden (Amnesty)
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-009-2013-2/verurteilung?destination=node%2F5309

Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt

Das sollte doch wohl keine Frage sein, da zu unterschreiben

*****************
Danke für das Unterzeichnen meiner Petition: Somalia: Kein Recht zur Vergewaltigung!

Jede einzelne Person, die sich beteiligt, stärkt unseren Aufruf zum Handeln. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit und und leiten Sie diesen Link an alle, die Sie kennen, weiter:

http://www.avaaz.org/de/petition/Somalia_No_Authority_to_Rape/?tviusbb

Lassen Sie uns zusammen etwas verändern.
*****************

Donnerstag, 21. Februar 2013

AVAAZ: Stoppt die Elefantenmorde

Liebe Freundinnen und Freunde bei Avaaz,



In Afrika werden Elefanten im Rekordtempo getötet, um Schmuckartikel in Asien herzustellen. Thailand, das Zentrum des blutigen Handels, “überlegt” nun, dem Geschäft ein Ende zu setzen. Für uns ist das eine seltene Chance, das Massaker zu stoppen. Machen Sie mit -- bringen Sie Bürgerstimmen nach Thailand, um das Blutbad zu beenden:

in Afrika töten Wilderer Elefanten im Rekordtempo -- und hacken die Stoßzähne mit Kettensägen ab -- um Luxusartikel, Statuen und Schmuckgegenstände in Asien herzustellen. Doch in wenigen Tagen findet in Thailand ein wichtiges globales Gipfeltreffen zum illegalen Handel mit gefährdeten Arten statt. Für uns ist das eine seltene Gelegenheit, dieses sinnlose Massaker zu stoppen.

Thailand ist der weltweit größte unregulierte Elfenbeinmarkt und eine starke Antriebskraft für den illegalen Handel. Das Land steht seit Jahren unter Druck, doch bislang ist nur wenig getan worden, um gegen seine Rolle bei den Elefantenmorden vorzugehen. Doch die thailändische Premierministerin Yingluck Shinawatra hat nun angekündigt, dass sie über ein vollständiges Elfenbeinverbot nachdenkt. Deswegen haben wir eine globale Petition auf der Avaaz-Webseite gestartet, um dieser Kampagne mit einem letzten Anstoß zum Erfolg zu verhelfen.

Seit Jahren haben wir keine so große Gelegenheit gehabt, einen bedeutenden Erfolg für Afrikas Elefanten zu sichern -- mit der Unterstützung durch Bürgerstimmen können wir es schaffen. Machen Sie jetzt mit, um den blutigen Elfenbeinhandel zu stoppen. Unterzeichnen Sie diese dringende Petition und leiten Sie sie weiter:

http://www.avaaz.org/de/save_the_elephants/?bviusbb&v=22450

Es ist herzzerreißend, wenn Tierschützer das derzeitige Ausmaß der Elefantenwilderei als “mörderischen Wahnsinn” beschreiben -- die Situation ist so schlimm wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Durch eine Gesetzeslücke, die den Verkauf von Elfenbein thailändischer Elefanten ermöglicht, schmuggeln Verbrecher illegal erworbenes, afrikanisches Elfenbein ins Land und mischen es mit dem heimischen, sodass niemand es auseinanderhalten kann. So verkaufen sie es dann auf dem freien Markt.

Doch vor der 10-tägigen UN-Konferenz zum Artenschutz in Bangkok, steht Thailand unter Handlungsdruck. Wir können diesen Moment nutzen, um Thailands Elfenbeinhandel zu stoppen. Dies könnte sich auch auf andere Länder in Asien auswirken und sie dazu zwingen, ebenfalls gegen ihren illegalen Elfenbeinhandel vorzugehen.

Machen Sie jetzt mit, um den Druck auf die thailändische Regierung zu erhöhen und dem Elfenbeinhandel einen Schlag zu versetzen. Zusammen können wir gewinnen. Helfen Sie mir, vor dem Treffen mit Premierministerin Shinawatra in wenigen Tagen 1 Million Unterschriften zu sammeln. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie sie an Freunde und Familie weiter:

http://www.avaaz.org/de/save_the_elephants/?bviusbb&v=22450

In vielen Kulturen und im Laufe unserer Weltgeschichte, sind Elefanten als heilige Tiere verehrt worden und haben die Fantasie der Menschen angeregt -- das beweisen Babar, Dumbo, Ganesh, Airavata und Erawan. Dass diese wunderschönen und hochintelligenten Tiere ausgerottet werden, ist eine Tragödie. Doch heute können wir dem ein Ende setzen.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Leonardo DiCaprio, mit dem Avaaz-Team


WEITERE INFORMATIONEN

Illegale Jagd bedroht immer mehr Elefanten und Nashörner (Die Welt)
http://www.welt.de/newsticker/news3/article113760389/Illegale-Jagd-bedroht-immer-mehr-Elefanten-und-Nashoerner.html

500.000 Stimmen gegen Elfenbeinhandel (WWF)
http://www.wwf.de/2013/februar/500000-stimmen-gegen-elfenbeinhandel/bl/1/listid/12937/backpid/186/

Konferenz zum Artenschutz tagt in Bangkok (EPO)
http://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=9213:konferenz-zum-artenschutz-tagt-in-bangkok&catid=73&Itemid=128

DiCaprio kämpft gegen Elfenbeinhandel (Stern)
http://www.stern.de/lifestyle/leute/thailand-dicaprio-kaempft-gegen-elfenbeinhandel-1974180.html

Gabun beklagt über 11.000 gewilderte Elefanten (RP Online)
http://www.rp-online.de/wissen/leben/gabun-beklagt-ueber-11000-gewilderte-elefanten-1.3172801


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt

Danke für Ihren Einsatz gegen Elefantenmorde.

Unser Ziel ist es, vor unserem Treffen mit Premierministerin Shinawatra in 3 Tagen 1 Million Unterschriften zu sammeln. Helfen Sie uns dabei indem Sie die folgende E-Mail an Freunde und Bekannte weiter und den Link auf Ihrer Facebook-Pinnwand veröffentlichen:

http://www.avaaz.org/de/save_the_elephants/?tviusbb

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Hilfe,
Ihr Avaaz-Team

Mittwoch, 20. Februar 2013

Anne Will – Talkshow am 20.02.2013

Thema:
80 Jahre nach Hitlers Machtergreifung - wie stabil ist unsere Demokratie heute?
Nach dem ARD-Spielfilm und der Dokumentation über den Reichstagsbrand 1933 und seine politischen Folgen blickt Anne Will mit ihren Gästen Sahra Wagenknecht, Sigmar Gabriel, Rita Süssmuth und Heinrich August Winkler zurück auf Hitler-Deutschland und diskutiert, wie es um unsere Demokratie heute bestellt ist.

Interessante Gäste!

Und was im dazugehörigen Blog läuft findet man HIER

meine Beiträge:
26
Gerd 49:

Die Redaktion schreibt: „…blickt Anne Will mit ihren Gästen zurück auf Hitler-Deutschland und diskutiert, wie es um unsere Demokratie heute bestellt ist.“
Einerseits frage ich mich: „Was hat Hitler-Deutschland mit einer Demokratie zu tun die Deutschland von den Siegermächten verordnet wurde und die sich das deutsche Volk nicht in freier Entscheidung selbst gegeben hat?
Eine Demokratie, die es nur dem Namen nach gibt, die aber schon immer eine Parteiendiktatur war und bei der das Volk nur wählen konnte, von welcher Partei es betrogen werden wollte.
Die Darsteller, die glaubten was entscheiden zu dürfen oder zu müssen, wurden von Anfang an in den Parteien ausgekungelt.
Es heißt doch immer noch „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ und nicht „Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“?
(ein kleiner, aber äußerst wichtiger Unterschied)

Wie überheblich müssen „Politiker“ sein, die sich selbst dazu ermächtigen, den Artikel 146, der das Grundgesetz durch eine Volksabstimmung zu einer Verfassung machen sollte, ersatzlos zu streichen? Haben sie das, bei einem Stimmenanteil von nicht einmal 45% aller Wahlberechtigten, bei der Bundestagswahl 1990 als Wählerauftrag verstanden oder hat sich Kohl dazu berufen gefühlt?
Man sieht allein daran wie es um unsere „Demokratie“ bestellt ist, dass „unsere Politiker“ wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen reagieren, sobald ein griechischer Staatspräsident oder ein englischer Parlamentarier eine Volksabstimmung zum Euro oder zu Europa in seinem Land ankündigt. Sofort fühlen sich deutsche Politikerdarsteller aufgefordert, sich in die Politik souveräner Staaten einzumischen und bei denen genau das zu machen, was sie sich im umgekehrten Fall rigoros verbieten.

Zum Reichstagsbrand 1933 und seinen politischen Folgen frage ich mich andererseits: „ob sich wohl viele Amerikaner die gleichen Gedanken über Millionen Indianer und Sklaven machen?

Ob die Spanier oft über die von ihnen umgebrachten Inkas nachdenken, die Niederländer über die Afrikaner, die Japaner über die Chinesen, die Engländer über viele Einwohner ihres Commonwealth oder, sehr aktuell, die Israelis über die Palästinenser?“

Ist es eine von den damaligen Siegern auferlegte oder eine selbstverordnete Pflicht, dass das Thema wieder und wieder behandelt werden muss und dass die Neonazis in ebendieser Regelmässigkeit ihre Idole im Fernsehen, sogar mit Originalton, bewundern können?

Irgendwer und irgendwas muss doch dahinter stecken.

Damit nichts in Vergessenheit gerät, braucht man die „Organisatoren der Hölle“ nicht immer wieder zu zeigen, an ihre schlimmen Taten erinnern schon.
(Hervorhebungen nur hier, sind so bei Anne Will nicht möglich)

108
Gerd 49:

Warum wird uns Bürgern immer noch erzählt, dass das Recht vom Volk ausginge, obwohl sie es besser wissen? Nur aus Tradition oder weil es eigentlich so sein sollte?
Warum glauben die Bürger demokratischer Länder noch immer an diese „Demokratie“?

Viele wichtige Informationen werden in den Medien nicht berichtet, andere Informationen werden gefiltert und geschönt dargestellt. Trotzdem sind sie, insbesondere seit dem Bestehen des Internet, allgemein und ungefiltert zugänglich.

Wer über entsprechendes Interesse verfügt, dem stehen ausreichende Möglichkeiten zur Verfügung sein Wissen zu erweitern und letztendlich seine Schlüsse zu ziehen. Er kann erkennen von wem und wie diese Welt regiert wird und wer darüber entscheidet was wir unter Demokratie zu verstehen haben.
Die mächtigste Frau der Welt mit ihrer besten Regierung seit der Wende ist es nicht!

Manche Informationen und Nachrichten sind für Deutsche wegen Netzwerkfiltern, auch bei Google!, oft schwer zu finden, in manchen anderen Ländern gibt es da weniger Probleme.

Die breite Masse scheint all das aber nicht zu interessieren. Wessen Informationsbedürfnis schon von BILD und RTL übererfüllt ist, gehört genauso zur Zielgruppe der politischen „Rattenfänger“ wie auch zur Wunschkundschaft der Fleischmafia. Nicht bilden und denken sondern wählen und konsumieren.
Um in einer Demokratie wirklich über das Recht des Mitentscheidens zu verfügen, bedarf es fundierter Informationen. Nachdem diese von der Mehrzahl der Bürger jedoch nicht gesucht werden und auch die Politik nicht an Aufklärung interessiert ist, verdient es diese Mehrheit wohl nicht besser als vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.

Was kann die denkende Minderheit tun? Wir können die Informationen weiter geben. Verändern wird sich dadurch leider nichts. Aber zumindest verfügen wir über etwas mehr Verständnis über die Ereignisse und Entwicklungen in unseren Ländern und auf unserer Welt. Auch werden wir von den unweigerlich kommenden Veränderungen deutlich weniger überrascht werden.

Ergänzung 21.02.2013
Die FAZ schreibt in ihrer Frühkritik:

Anne Will

Eine lehrreiche Geschichtsstunde

In diesen Tagen wird an die Machtübernahme Hitlers im Januar 1933 erinnert. Wie gehen wir mit der NS-Zeit um, wenn die Erlebnisgeneration gestorben ist? Darum ging es gestern auch in Anne Wills Talkrunde. Eine Geschichtsstunde mit Bezügen zur Gegenwart.
[...] und dann am Ende:

Sich Frau Wagenknecht als Kommunistin vorstellen?
 So waren sich die Gäste über die Lehren aus den Ereignissen vor 80 Jahren weitgehend einig. Sie diagnostizierten auch die positiven Folgen eines Sozialstaates, der die Menschen in der Krise vor existentiellen Sorgen bewahrt, trotz der bekannten parteipolitischen Differenzen. Heute ist zudem der Verfassungskonsens das gemeinsame Anliegen aller im Bundestag vertretenen Parteien. Sich Frau Wagenknecht als Kommunistin vorzustellen, bedarf dann doch einiger Phantasie.

Aber trotzdem blieb das Unbehagen an der Entwicklung des demokratischen Parteienstaates. Gabriel diagnostizierte jenen „Fatalismus“ vieler Bürger, die der Politik nichts mehr zutrauen, weil sie letztlich als bloßes Anhängsel einer ökonomischen Logik wahrgenommen wird. Und Frau Süßmuth wollte sich nicht vorstellen, „was in Deutschland los wäre, wenn bei uns, wie in Spanien, mehr als 50 Prozent der jungen Leute unter 25 Jahre arbeitslos wären.“ In vielen Teilen Südeuropas gibt es jene Krise, die vor 80 Jahren die Weimarer Republik in den Abgrund stieß. So erlebten wir gestern Abend bei Frau Will eine lehrreiche Geschichtsstunde – und bekamen trotzdem das Gefühl, selber in historischen Zeiten mit offenem Ausgang zu leben.

Diese Email erreichte mich über Umwege mit der Bitte um Veröffentlichung:

folgender Beitrag von mir wurde bei Anne Will nicht veröffentlicht:
140
    Herbst: Der Kommentar wartet auf Freischaltung.
    20. Februar 2013 um 21:45 Uhr

    @ 126 Melanie HH:
    „Gerade in den letzten Tagen habe ich bei wanda-mueller den Eindruck gewonnen, dass besonders die Linken die Demokratie-Karte ziehen, um nicht unter die 5% zu fallen. Dazu gehört auch eine entsprechende Propaganda.“
    Liebe Melanie, mit Interesse verfolge ich in den letzten Tagen diese Diskussion. Dort hast du gemeint: „Hier darf ich das, was Sie als Unrecht bezeichnen (ich sage ja nicht, dass auch hier immer alles gerecht ist) sagen, auch öffentlich. Ohne dass ich ins Gefängnis komme.“
    Melanie, die DDR gibt es seit mehr als 20 Jahren nicht mehr. “Die Opfer des Kalten Krieges“ in der BRD wurden bis heute nicht rehabilitiert. Viele von ihnen sind ins Gefängnis gewandert, so auch mein Vater. Sie wünschten sich eine friedliche Welt! Und dann muss ich wieder an den Radikalenerlass erinnern. Wie viele Menschen haben ihren Beruf verloren, nicht nur Lehrer, sondern selbst Postboten?
    Warte einmal ab, wie lange du noch deine Meinung jetzt und morgen sagen darfst! Deine ist mit Sicherheit angesagter – doch wie sieht es mit denen aus, die eine andere haben? Wie würdest du dich verhalten, wenn sie wieder weggesperrt werden?
    Am Freitag starb der Kabarettist Dietrich Kittner. Er hatte Auftrittsverbot im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen. Bis zu seinem Tod hat er sich nicht verbiegen lassen. Seine Vorausgasungen sind alle eingetreten und wurden und werden tagtäglich übertroffen. Bei seinen Auftritten ist uns häufig das Lachen im Hals stecken geblieben. So realistisch waren seine Prophezeiungen!
    Und noch etwas: Ich warte auf den Tag, an dem die Spitzel und Zuträger des Verfassungsschutzes öffentlich bekannt gegeben und an den Pranger gestellt werden. Doch darauf kann ich wohl bis zum Sanktnimmerleinstag warten.

Warum, kann ich mir nicht erklären. Auch habe ich versucht, ihn auf die Seite von Gerd 49 zu stellen. Es ist mir nicht gelungen. Sein System verstehe ich inzwischen nicht mehr.
Werte Herbst, dazu schreiben: "Bitte veröffentlichen" und dann
einfach in die Kommentarfunktion kopieren und auf "veröffentlichen" klicken,
siehe unter Kommentar. So habe ich es auch gemacht.


Dienstag, 19. Februar 2013

Schanas Naso, Schwester von Anuar braucht Hilfe

Ich habe diese Email per Fax an die SPD Zentrale Niedersachsen geschickt und bin mal gespannt, ob sie ihr Versprechen: "Wir packen es an und machen es besser" auch halten
Ansonsten kann man die SPD getrost vergessen.
 

Change.org
Heute tritt der neue Innenminister von Niedersachsen sein Amt an. Auf ihm ruht meine Hoffnung. Er verkündete kürzlich, "...das schlechte Image Niedersachsens im Umgang mit Flüchtlingen verbessern zu wollen." Helfen Sie mir ein letztes Mal?

Gerd,
heute tritt Boris Pistorius (SPD), der neue Innenminister von Niedersachsen, sein Amt an. Auf ihm ruht meine Hoffnung, denn er verkündete kürzlich, "...das schlechte Image Niedersachsens im Umgang mit Flüchtlingen verbessern zu wollen." (Quelle: NDR) Das ist eine große Chance für die Heimkehr meines Bruders.
Ich werde mich bemühen, so bald wie möglich einen Termin im Innenministerium zu erhalten.
Damit der neue Innenminister unsere Bitte hört, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie einen Kommentar auf der Facebookseite der SPD Niedersachsen posten.
Vorschlag (bitte sehr freundlich bleiben): „Nicht ohne meinen Bruder: Ich wünsche mir von unserem neuen Innenminister Pistorius, dass er die Heimkehr von Anuar Naso zu seiner Schwester nach Deutschland veranlasst und der unfairen Flüchtlingspolitik in Niedersachsen ein Ende setzt. www.change.org/anuarsschicksal ”
Ich weiß, dass ich Sie schon um so viel gebeten habe und ich verstehe, wenn Sie keine Zeit mehr haben sollten. Bitte entschuldigen Sie, falls ich Sie mit dieser Nachricht störe.
Für Anuar.
Schanas Naso, Schwester von Anuar

Sonntag, 17. Februar 2013

EU-Wahnsinn - Wie aus Wasser Geld wird

oder Privatisieren auf "Teufel komm raus"

Water Makes Money

Video und der Text von dieser Seite: ARTE 

Private Konzerne versorgen rund 80 Prozent der französischen Bevölkerung mit Trinkwasser. Doch im ganzen Land schwindet das Vertrauen in ihre Seriosität, denn die Wahrheit über das Gebaren der Konzerne drängt an die Oberfläche: Wasserzähler werden dem Kunden faktisch doppelt berechnet, der Austausch von Bleileitungen erfolgt nur teilweise, dringende Reparaturen werden dem Verbraucher als Neuanschaffung in Rechnung gestellt. Inzwischen liegen die Wasserpreise bei privaten Betreibern in Frankreich um 20 bis 60 Prozent höher als bei öffentlichen Versorgern. Skandalös sind auch die üblichen geheimen Deals der Wassermultis mit den Kommunen: Der Konzern kauft sich bei der Gemeinde ein, um Wasser zu liefern oder Abwasser zu entsorgen. Diese 200 oder 300 Millionen Euro oder mehr gelten als Kaufsumme oder auch als Geschenk an die Kommune.
Doch die Zahlung der Konzerne entpuppt sich dann als Kredit, der von den Wasserkunden über 20 oder 30 Jahre mit Zins und Zinseszins in dreifacher Höhe zurückgezahlt werden muss.

Beispiele in Frankreich und Braunschweig machen ein System sichtbar, das den Wasserkonzernen erlaubt, ihren globalen Expansionskurs zu finanzieren - ein System, das inzwischen viele Franzosen motiviert, die Rückkehr zur kommunalen Wasserversorgung anzustreben.
Noch schockierender ist die Tatsache, dass in Frankreich die Ressource Wasser mittlerweile in einem bedenklichen Zustand ist. Dabei liegt die Lösung nah und ist absolut kostengünstig: die Ausweisung von Wasserschutzgebieten, auf denen nur Biolandwirtschaft erlaubt ist.
Nur die Multis verdienen daran nichts. Zusätzlich würde ein sinkender Wasserverbrauch die Rendite der Konzerne schmälern. Aber in Frankreich wächst zusehends das Bewusstsein, die Melkkuh der Konzerne für ihre globalen Expansionspläne zu sein, und es baut sich eine Rekommunalisierungswelle auf.
Und auch in anderen europäischen Ländern sowie in Lateinamerika, Afrika und den USA kommt es immer häufiger zur Rückkehr der Wasserversorgung in die Hände der Bürgerinnen und Bürger

(Deutschland, 2010, 75mn)
ZDF Erstausstrahlungstermin: Di, 12. Feb 2013, 22:02
weitere Ausstrahlungstermine: Donnerstag, 21. Februar 2013, 13:55


Änderung 19.02.2013
Da das Video auf ARTE nur noch heute zu sehen ist, habe ich hier auf Youtube verlinkt.

Aber bei ARTE gibts was Neues. seht HIER 

Frankreich: Rechtsstreit um den Dokumentarfilm "Water makes money"

Wasser ist ein lukratives Geschäft. Das zeigte sich bei der Privatisierung der Wasserwirtschaft in Frankreich. Darüber berichtet der Dokumentarfilm "Water makes Money" von 2010. Darin wird der französische Wasserkonzern Veolia scharf kritisiert. Nun steht ein ehemaliger Mitarbeiter des Unternehmens, der für den Film interviewt wurde, vor Gericht. Veolia verklagte auch die französische Vertriebsfirma des Films. Über den Prozessauftakt und das umstrittene Thema "Wasserprivatisierung" berichtet David Bornstein.

AVAAZ - Eine weltweite, neue Supermacht

Email von AVAAZ:

Liebe Avaazer,



Weltweit entwickeln sich Bürgerstimmen zu einer neuen Supermacht und immer wieder zeigt sich wie unglaublich viel wir als Gemeinschaft verändern können. Avaaz hat eine neue Plattform geschaffen -- jetzt kann jeder von uns eine Internet-Petition starten und etwas verändern. Leiten Sie diese E-Mail an Freunde weiter, die sich gerne für wichtige Angelegenheiten stark machen oder klicken Sie hier, um selbst eine Petition zu starten!

weltweit entwickeln sich Bürgerstimmen zu einer neuen Supermacht. Dies bietet uns unglaubliche Möglichkeiten, durch die geballte Kraft unserer Gemeinschaft die Welt zu verbessern.

Viele von uns kennen irgendetwas in ihrer Umgebung, das sie verändern möchten: Sei es, dass eine Schule geschlossen wird, ein Politiker korrupt ist oder dass eine Familie dringend Hilfe benötigt. Und viele von uns haben Freunde, Familienmitglieder oder Kollegen, die sich gerne für wichtige Themen stark machen.

Genau hierfür haben wir unsere neue Bürgerpetitionen-Plattform geschaffen!

Leiten Sie diese E-Mail an alle Freunde und Bekannte weiter, von denen sie sich vorstellen könnten, dass sie diese Plattform gerne benutzen würden, um etwas in der Welt zu verändern -- oder klicken Sie hier, um selbst eine Avaaz-Petition zu starten:

http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?cl=2523161051&v=22039

Wenn Sie ich für ein Thema engagieren und eine gewaltige Welle an Bürgerstimmen hinzukommt, dann wird die Welt sich schneller verändern, als wir jemals zu träumen gewagt hätten. In Brasilien hat ein Avaaz-Mitglied eine Petition gestartet, als eine kleine Stammesgemeinschaft, die mitten im Wald lebte, durch die Regierung von ihrem Land vertrieben werden sollte. In wenigen Wochen hatte ihre Petition über 250.000 Unterschriften erhalten und so für viel Aufsehen in den Medien gesorgt. Und die Vertreibung wurde gestoppt!

Sollte Ihre Petition von alleine auf große Resonanz stoßen, könnte das Avaaz-Team die Aktion aufgreifen, Ihnen hilfreiche Tipps für Ihre Strategie und die Medienarbeit geben und die Kampagne sogar an eine größere Zahl von Mitgliedern senden. Einige Kampagnen wurden von einer Person gestartet und dann an Millionen von Avaaz-Mitgliedern weitergesendet.

Wenn jeder von uns Petitionen startet, um etwas in seiner Umgebung zu verändern, dann könnten wir schon bald landesweite Veränderungen bewirken. Und wenn Bürgerstimmen überall für positiven Wandel sorgen, dann kann so die ganze Welt verbessert werden. Senden Sie diese E-Mail an Ihre Freunde, die großartige Ideen haben, wie man die Welt verbessern kann, oder klicken Sie auf den Link, um selbst etwas zu starten:

http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?cl=2523161051&v=22039

Es ist faszinierend, wieviel wir gemeinsam erreichen können -- wir haben Wälder geschützt, korrupte Politiker von der Macht verdrängt, Wale gerettet und sogar gemeinsam dazu beigetragen, ein ganz neues Land zu schaffen. Stellen Sie sich einmal vor, was wir erreichen können, wenn wir unser geballtes Wissen einsetzen, um die Probleme in unserer Umgebung zu bewältigen.

Voller Hoffnung auf viele gemeinsame Erfolge,

Oliver, Emma, Ricken, Jooyea, Michelle und das ganze Avaaz-Team

P.S. Wenn Sie noch keine eigene Kampagne starten möchten, dann können Sie diese E-Mail an Freunde weiterleiten. Jeder von uns kennt jemanden, der gerne etwas in der Welt verbessern möchte -- und diese neue Plattform bietet die wunderbare Gelegenheit, genau das zu tun: http://www.avaaz.org/de/petition/start_a_petition/?cl=2523161051&v=22039


WEITERE INFORMATIONEN

Wie ein Brief (und das Internet) einen brasilianischen Stamm gerettet hat (Daily Briefing) (Englisch)
https://en.avaaz.org/994/how-one-letter-and-the-internet-saved-a-brazilian-tribe

Ute Hertel kämpft für den Verbleib von afghanischen Zwillingen in Kitzingen (Mainpost)
http://www.mainpost.de/regional/franken/Einsatz-fuer-Zahra-und-Zohre;art1727,6922352
- - - - -
Gott sei Dank, bald geht's hier los -->  störsender.tv

Donnerstag, 14. Februar 2013

ARD-Reportage: Wie Amazon Leiharbeiter kaserniert

Mittwochabend im Ersten, erschreckend was in Deutschland möglich ist!
Aber was hat das mit Politik zu tun? Schaut euch das Video an: Das Erste - Mediathek
und lest hier bei T-Online oder hier:

ARD-Reportage: Wie Amazon Leiharbeiter kaserniert
14.02.2013, 10:14 Uhr | Spiegel Online
Von Nicolai Kwasniewski

Amazon ist der größte Online-Händler der Welt. Der Erfolg wird einer ARD-Reportage zufolge auch auf Kosten von Leiharbeitern erwirtschaftet, die der Konzern aus ganz Europa herankarren und in Feriendörfern unterbringen lassen soll. Laut ARD würden sie teilweise von rechtsradikalen Sicherheitsleuten bewacht.

5000 Aushilfen fürs Weihnachtsgeschäft
Eigentlich ist Silvina Kunstlehrerin in Spanien. Wie so viele andere in ihrer Heimat ist sie arbeitslos. Um über die Runden zu kommen, ist sie einer Anzeige von Amazon gefolgt: Für das große Weihnachtsgeschäft suchte der Online-Händler Aushilfen im Lager.
Gut 5000 Menschen lässt der Konzern dafür aus ganz Europa herankarren und in der Nähe der zentralen Auslieferungslager in Bad Hersfeld, Koblenz oder Augsburg unterbringen, in Motels oder Feriendörfern, sieben Menschen pro Hütte, so schildert es eine ARD-Dokumentation.

Blick hinter die Kulissen von Amazons Leiharbeiter-System
Es sind düstere Bilder, die die Autoren Diana Löbl und Peter Onneken in ihrer Reportage "Ausgeliefert!" zeigen. Überall ist es dunkel, windig und kalt. Hessische Provinz in der Vorweihnachtszeit, "Wanderarbeiter", die im Schneegestöber auf den einzigen Bus warten, der sie zu ihrer Nachtschicht bringt.
Sie kommen aus Polen, Ungarn, Spanien, Rumänien, von überall. Sie eilen für einen Stundenlohn von um die neun Euro brutto durchs Lager von Amazon, um die Weihnachtsbestellungen abzuarbeiten. Es ist bekannt, dass Amazon zunehmend auf Leiharbeiter setzt, nicht aber, wie ein System aussieht, das 5000 Menschen für drei Monate heranschaffen und dann wieder loswerden muss.

Spanierin spricht über Situation
Der Film zeigt nicht nur das Zusammenspiel von Amazon, Arbeitsagenturen, Leiharbeitsfirma und Transportunternehmen, sondern alles, was damit zusammenhängt: Die beengten Verhältnisse, in denen die Leiharbeiter unterkommen. Oder die überfüllten Busse, die nur einmal pro Schicht fahren - sind sie verspätet, erhalten die Arbeiter weniger Lohn, erzählen sie.
Die Protagonistin Silvina ist die einzige, die offen über ihre Situation spricht. Sie führt die Autoren in ihre Unterkunft, sie erzählt von ihren drei Kindern in Spanien, die sie vermisst, und von der ständigen Unsicherheit, wie lange sie arbeiten darf. Weder Amazon noch die Leiharbeitsfirma haben die Anfragen des ARD-Teams beantwortet.

Formularende
3100 von 3300 Stellen befristet
So erklären vor allem Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di die Situation: Ver.di-Mann und Amazon-Vorabeiter Norbert Faltin zum Beispiel sagt im eiskalten Wind vor dem riesigen Logistikzentrum bei Koblenz: "Hier arbeiten 3300 Mitarbeiter, und davon sind 3100 befristet."
Zwar bleibt die Kamera draußen vor den Toren der Logistikzentren, auch Interviews mit den Verantwortlichen von Amazon und der Zeitarbeitsfirma fehlen. Aber die Autoren schaffen es, mit einer einzigen Protagonistin die bedrückende Atmosphäre eines Arbeitslebens auf Abruf zu zeigen.

Mit versteckter Kamera in Ferienwohnanlage
Sie mieten sich in die Ferienwohnanlage ein, in der Hunderte der Leiharbeiter untergebracht sind. Mit versteckter Kamera filmen sie die Stellwände, an denen Schichtpläne, Verhaltensregeln und Anweisungen für die Arbeiter hängen, in deutscher und englischer Sprache.
Die Autoren essen gemeinsam mit den Arbeitern, getrennt von anderen Feriengästen, und sie werden von den gleichen Sicherheitsleuten bedrängt, die für die Überwachung der Leiharbeiter in ihren Unterkünften zuständig sind. Die Security habe jederzeit Zutritt zu den Ferienwohnungen, berichtet Silvina, auch dürften sie jederzeit Taschen durchsuchen, viele Arbeiter hätten Angst. Als die Reporter die Kleidung der Sicherheitsleute filmen, werden sie vom Sicherheitsdienst verfolgt und schließlich aus der Ferienanlage rausgeworfen.

Sicherheitsdienst aus dem rechten Milieu?
Ein möglicher Grund: Die Männer trugen Kapuzenpullover der Marke Thor Steinar. Die ist in vielen Bundesliga-Stadien und im Deutschen Bundestag verboten und gilt als Erkennungszeichen für Neonazis. Amazon hat die Pullover deshalb schon im Jahr 2009 aus dem Programm genommen.
Die ARD-Journalisten recherchierten weiter über die Sicherheitsfirma, die die Arbeiter des Online-Händlers überwacht und stießen auf zahlreiche Verbindungen zur rechten Szene. Amazon selbst konnte sich auf Anfrage von "Spiegel Online" zu keinem der Vorwürfe äußern.

Überraschend schnelle Abfuhr
Für die arbeitslose spanische Kunstlehrerin Silvina endete das Engagement schnell wieder: Drei Tage vor Weihnachten wird sie überraschend entlassen, offenbar hat Amazon weniger Bestellungen bekommen als erwartet. Silvina erfährt erst am Ende ihrer Schicht, dass sie nicht mehr wiederkommen darf - und hat 24 Stunden Zeit, ihre Sachen zu packen.
Quelle: Spiegel Online

Ist es das, werte Politikerdarsteller, was Ihr euch unter funktionierender Wirtschaft vorstellt?
Ist das die Zukunft, die Ihr Wirtschaftsmarionetten uns, der arbeitenden Bevölkerung zumuten wollt? 

Ist euer Eid „Alles zum Wohle des Volkes“ zu tun, werte Minister und Frau Bundeskanzlerin nur noch eine hohle Floskel aus Tradition aber ohne jede Bedeutung? 

Was würde der Gott wohl sagen, auf dessen Hilfe Ihr euch dabei beruft? 
Müssen wir uns an solche Zustände im Land gewöhnen weil für Sie doch ein unbegrenztes Wachstum das Ziel Ihrer Träume ist, werte mächtigste Frau der Welt mit der besten Regierung seit der Wende?

Deute ich das Grundgesetz falsch, wo es in Artikel 20 heisst: 
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. 

Verstehen sie werte Gesetzesmacher diese augenblicklichen Zustände als demokratisch und sozial oder warum lassen Sie es zu und unternehmen nichts dagegen? Zählt für Sie das Grundgesetz auch schon nicht mehr? 

Dann wird es wirklich höchste Zeit für einen Regierungswechsel! 

Ergänzung 15.02.2013
per Email kam mit der Bemerkung: „Stasi 2.0 ist schlimmer wie das Orginal aus der DDR“

http://www.bild.de/geld/wirtschaft/amazon/dokumentation-ard-was-sie-noch-nicht-wussten-28523568.bild.html 
http://heut-schon-gedacht.blogspot.de/2013/02/amazon-der-bosewicht.html

Zu diesen Beitrag:
"Amazon-Leipzig" arbeitet fest mit dem Jobcenter zusammem. H4 ler bekommen 0.00 € , bei Weigerung der "Maßnahme " drohen Sanktionen bis auf Null-Leistung.
"Amazon-Leipzig" befindet sich im ehemaligen Industrie- Gebiet der HASAG, im 2.WK Rüstungsfirma und Aussenstelle des KZ Buchenwald !!!
Dazu paßt dann diese Firma: http://www.hess-security.de/ wie schon im Blog beschrieben, mit Nazi-Klamotten und BEWAFFNET.
Man gebe nach dem Lesen : amazon-leipzig
bei Google-Maps ein und schon kann man sehen ( Heiterblick / Abtnauendorf) wo damals die KZ-Häftlinge schuften mußten, steht heute Amazon.

Nachtrag 20:50 Uhr, 
schaut auch mal HIER bei den Nachdenkseiten, dort unter Punkt 1, AMAZON

Anmerkung: Die Reportage wird am Sonntag, den 24. Februar um 18:30 Uhr im hr-Fernsehen wiederholt werden. 
Amazon fiel bereits in den letzten Jahren wiederholt unangenehm auf, als sie Arbeitslose vorübergehend kostenlos für sich arbeiten ließen, während Arbeitsamt / Jobcenter zeitweise weiterhin Leistungen zahlten.

CDU-Bernd Neumann verhindert Gesetz gegen Abzocke mit Abmahnungen

Gesetz gegen Abzocke mit Abmahnungen vor dem Aus
schreibt T-Online am
13.02.2013, 12:47 Uhr | dpa

Dem geplanten Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Abmahnanwälte droht das vorzeitige Aus. "Das Vorhaben steht kurz vor dem Scheitern", hieß es am Dienstag aus Kreisen der FDP. Der von Union und FDP langwierig ausgehandelte Kompromiss steht zur Disposition, nachdem Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) kurzfristig
Änderungswünsche am Gesetzesvorschlag der FDP angemeldet hat.

Das geplante Gesetz sollte unseriöse Geschäftspraktiken am Telefon und im Internet eindämmen, gleichzeitig aber auch Internet-Nutzer vor Abmahnungen mit überzogenen Forderungen schützen, die Abmahn-Anwälte für illegal aus dem Netz heruntergeladene Musik, Filme oder Bilder einfordern. Der Gesetzentwurf sieht eine Deckelung der Anwaltsgebühren vor, so dass privaten Nutzern bei der ersten Abmahnung maximal 155,30 Euro in Rechnung stellen werden dürfen.

Wer verarscht denn jetzt wen?
Wie kann es sein, dass ein Kulturstaatsminister ein Gesetz verhindern kann? Hatte er nicht lange genug Zeit, seine Änderungswünsche vorzubringen?
Wer soll denn auf so ein Manöver reinfallen?
Ist es nicht vielmehr so dass jetzt, wo die FDP eh keiner mehr für voll nimmt, der Herr Staatsminister sich zu ihrem Werkzeug gemacht hat?
Mövenpicks selber können sich dann den Wählern gegenüber als „die Guten“ darstellen: „Seht her, wir haben eine reine Weste.“ Rechtsanwälte, somit auch Abmahnanwälte, zählen doch zu zu den Wählern dieser fast ausgestorbenen Partei.

CDU will Gesetz gegen Abmahnungen aufweichen
Nun droht jedoch das geplante Gesetz an der nötigen Einvernehmlichkeit aller Beteiligten Ressorts zu scheitern. Denn Bernd Neumann, der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, will Änderungen: Nach seinem Willen soll der Kostendeckel nur für jene gelten, die überhaupt zum ersten Mal von irgendjemandem wegen Verstößen gegen das Urheberrecht belangt werden. Außerdem soll der Deckel seltener greifen als bislang geplant. Im derzeitigen Entwurf ist vorgesehen, dass die Deckelung bei "gewerbsmäßigem Vorgehen" aufgehoben wird, Neumann spricht sich vage für eine Bewertung durch einen Richter nach "Anzahl oder der Schwere der Rechtsverletzungen" aus, beziehungsweise, wenn die Deckelung einem Richter als "unangemessen" erscheint.

"Schutzpatron dieser Massenabmahner"
Der FDP-Rechtspolitiker Marco Buschmann (FDP) warf Neumann vor, die Anti-Abzock-Initiative zu behindern. "Wer hier blockiert, begibt sich in die Gefahr, als Schutzpatron dieser Massenabmahner wahrgenommen zu werden", sagte Buschmann den "Ruhr Nachrichten". Neumann hatte sich auch bereits in der Vergangenheit für einen strikten Schutz des Urheberrechts im Internet ausgesprochen.

Ja richtig Herr Buschmann, wie ich oben schon schrieb: „ihr von der FDP seid die Guten“.
Wie scheinheilig!

Musikindustrie freut sich
Die Verbände der Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützten dagegen die von Neumann geforderten Nachbesserungen. "Es war wichtig, dass der Staatsminister hier die Notbremse gezogen hat", erklärte Dieter Gorny, Präsident des Bundesverbandes Musikindustrie. Manuela Stehr als Präsidentin der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) sagte, der bisherige Gesetzentwurf stelle den Wert kreativer Leistung völlig infrage. Ursprünglich sollten die Pläne bereits am 6. Februar im Kabinett auf den Tisch kommen.

NRW will Bundesregierung zum Handeln zwingen
Doch die rot-grüne Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will bei der nächsten Bundesratssitzung am 1. März einen Entschließungsantrag einbringen, um die Bundesregierung zum Handeln zu zwingen, kündigte Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) am Mittwoch in Düsseldorf an. "Leider müssen wir die Bundesregierung zum Handeln treiben. Denn die Bundesregierung schafft durch ihre Untätigkeit regelrecht ein Biotop für Abmahnwahnsinn in Deutschland", sagte Kutschaty. Der Minister hatte mehrfach auf unseriöse Praktiken von spezialisierten Anwaltskanzleien hingewiesen, die massenweise Abmahnungen mit überhöhten Forderungen verschicken.
Quelle: dpa
http://computer.t-online.de/gesetz-gegen-abzocke-mit-abmahnungen-droht-zu-scheitern/id_62143828/index

Heute, 14.02.2013 lese ich vom möglichen großem Auftritt der NRW-SPD.
SPD will im Bundesrat Abmahn-Anwälte bremsen
und die Gebühr auf 80 Euro deckeln, nachdem bereits Eltern von findigen Anwälten mit Abmahnschreiben traktiert wurden, nur weil sie ein Video vom Kita-Fest ihrer Kleinen mit Musik im Hintergrund ins Netz gestellt haben. Das berichtet Justizminister Kutschaty (SPD). Damit soll nun Schluss sein. Anwälte sollen privaten Internetnutzern, die zum erstenmal eine Urheberechtsverletzung begehen, für eine Abmahnung nur noch maximal 80 Euro statt 800 Euro in Rechnung stellen dürfen, fordert Kutschaty. In der Bundesregierung wurde zuletzt eine Deckelung von 155 Euro diskutiert. (Quelle: WP)

Nachtrag: ganz was Anderes, aber genau so lächerlich
Eltern sollen für Komatrinker zahlen
CDU-"Politiker" Spahn schlägt vor, Eltern von Komatrinkern an den Behandlungskosten zu beteiligen. 100 Euro sollen sie bei einer Alkoholvergiftung ihrer Kinder zuzahlen.
Politiker, auch aus der eignenen Partei, und Krankenkassen lehnen das ab.

Lieber Gott, was haben wir verbrochen, dass Du uns mit solch' ahnungslosen, weltfremden "Politikern" strafst?

Mittwoch, 13. Februar 2013

change.org - Können wir helfen?


Change.org
Mein kleiner Bruder wurde nach Syrien abgeschoben und dort gefoltert. Kurz vor der Wahl versicherte Ministerpräsident McAllister, zu helfen. Jetzt ist er noch 72 Stunden im Amt - senden Sie ihm einen Eil-Appell?

Gerd,
in der Nacht kam die Polizei mit Hunden. Nach zehn Jahren wurde mein kleiner Bruder Anuar aus unserem Zuhause in Giesen abgeführt und nach Syrien, der Heimat meiner Eltern, ausgewiesen.
Dort kam er einen Monat und drei Tage in syrische Haft. Die Polizisten stießen ihn, rissen ihm die Unterhose vom Leib und schlugen immer wieder zu.
Mein Name ist Schahnas Naso und mit dieser Petition auf Change.org bitte ich Ministerpräsident McAllister, bei der Heimkehr meines Bruders zu helfen.
Kurz vor der Wahl in Niedersachsen haben über 8.000 Menschen unterschrieben und wir waren zu einem Gespräch bei Ministerpräsident McAllister eingeladen. Er sagte mir zu, sich den Fall anzuschauen und zu helfen.
DER MINISTERPRÄSIDENT IST NOCH 72 STUNDEN IM AMT UND MEIN BRUDER IST NOCH IMMER NICHT IN SICHERHEIT. LASSEN SIE UNS EINEN LETZTEN APPELL STARTEN.
Erst vor kurzem wurde in Niedersachsen eine Familie mit ähnlichem Schicksal durch den Druck der Öffentlichkeit wiedervereint - das wünsche ich mir für meine Familie auch.
Auch der NDR hat schon ausführlich über die unglaubliche Odyssee meines Bruders berichtet: „Im fernen Deutschland will die Ausländerbehörde in Hildesheim von all dem nichts mehr wissen und verweigert ein Interview. Im Fall der Familie Naso gebe es seit drei Monaten keine Neuigkeiten, heißt es lapidar.“
Ich möchte, dass sich die Landesregierung nicht nur für die Durchführung der Abschiebung, sondern auch für deren Folgen verantwortlich zeigt. Unsere Politiker sprechen so häufig von Werten und wie wichtig Familien für unsere Gesellschaft sind.
Immer noch herrscht in Syrien ein brutaler Bürgerkrieg - auf keinen Fall kann mein Bruder dorthin zurück kehren.
Ich danke Ihnen vielmals.
Schahnas Naso, Schwester von Anuar

Was ist Change.org?
Change.org ist die größte Petitionsplattform der Welt. Wir geben Menschen weltweit die Möglichkeit, sich für die Welt einzusetzen, in der sie leben möchten.
Hallo Gerd,
Vielen Dank, dass Sie meine Petition „@davidmcallister, @NdsLandesReg: Erlauben Sie die Rückkehr meines Bruders! #72Stunden " unterschrieben haben!
Verhelfen Sie dieser Kampagne zum Erfolg indem Sie Ihre Freunde auf Facebook einladen! Es ist ganz einfach: Klicken Sie hier, um diese Petition auf Facebook zu teilen.

Weiter unten finden Sie einen vorgefertigten Brief zum Weiterleiten:

Nochmals vielen Dank! Zusammen sorgen wir für Veränderung!

Schahnas Naso
 ---------

Nachricht zum Weiterleiten an Ihre Freunde:

Hallo!

Ich habe soeben die Petition "@davidmcallister, @NdsLandesReg: Erlauben Sie die Rückkehr meines Bruders! #72Stunden" auf Change.org unterzeichnet, weil mir das Thema am Herzen liegt.

Können Sie das auch tun? Hier ist der Link:

http://www.change.org/de/Petitionen/davidmcallister-ndslandesreg-erlauben-sie-die-rückkehr-meines-bruders-72stunden

Vielen Dank!